Die Gasexplosion

Neben zahlreichen eher erfreulichen Geschehnissen rund um den Alfelder Marktplatz gibt es aber auch die eine oder andere weniger freudige Geschichte, bei der zum Teil auch Menschen verletzt oder Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Eine Geschichte erzählt von einer Gasexplosion, die sich am 1. Juni 1974 in einem städtischen Gebäude am Marktplatz, Ecke Holzer Straße ereignete.
Eine defekte Gasleitung rief in diesem Gebäude, in der heute die Stadtkasse untergebracht ist, eine große Explosion hervor.
Zum Zeitpunkt des Unglücks hielten sich in unmittelbarer Nähe des Explosionsorts zwei Männer auf, die sich in der Folge zum Teil schwerste Verbrennungen zuzogen.
Fenster flogen aufgrund der starken Druckwelle aus ihren Verankerungen, Teile der Decke stürzten herab, sogar massive Stahlschränke verbogen sich unter der Wucht der Explosion. Selbst im gegenüberliegenden, rund 100m entfernten Rathaus war die Druckwelle noch deutlich zu spüren.