Perkwall

Wall am ehemaligen Perktor, nach Verrohrung eines stadtumfließenden Warnearmens zur Umgehungsstraße ausgebaut, nahm bezeichnungsmäßig die „Alte Burg“ in sich auf.

Der Perkwall wurde schon einmal umgebaut. Damals mussten auch einige Häuser dran glauben.

Jahrhundertwende bis 1950er Jahre

Der Perkwall ungefähr um die Jahrhundertwende.

1920er Jahre – Perkwall mit Mühlengraben

Der Leineschäfer in den 1930er Jahren

     

1930er Jahre – Flanieren auf dem noch nicht befestigten Perkwall, im Hintergrund das Lager von „Wiegand“

Im Jahre 1936 brannte es schon einmal im ehemaligen Lagergebäude der Firma Wiegand

 
     

1950er Jahre

Sehr schöne Perspektive, heute so leider nicht mehr darstellbar.

Herrlich, gute alte Zeit. Die Isetta und der Handkarren… ach ja.

Unsere Leine

Heute wirste an dieser Stelle vom Bus überfahren… 🙂

       
 

1950er Jahre – links befindet sich der Mühlengraben

   
       

 

Ein Bürgersteig wir endlich gebaut – So schrieb die Alfelder Zeitung in ihrer Ausgabe vom vom 29.01.1965: AZ vom 29.01.1965-Perkwall-Bau Bürgersteig Spundwand

1960er Jahre

Der Perkwall noch komplett unbefestigt

1960er Jahre

1960er Jahre

1960er Jahre, rechts befindet sich heute „Kaufland“

       

Verkehrssituation 1968

1970er Jahre

 

70er Jahre (starkes Auto)

 

1970er Jahre

   

1970er Jahre. Neubau der Volksbank.

 

Das ehemalige Fabrikgebäude der Firma Ernst C. Behrens „Tütenbehrens“. Heute Standort von „Kaufland“

 

Links Papierfabrik rechts die alte Dresdner Bank, 1974

 

Perkwall 1974

 

Perkwall 1974

 

1974

 

1974 – hier die Einfahrt zum Hof schon umgebaut, die Isetta ist auch nicht mehr da …

 

1974

 

1978 – Parkplatz Wiegand – auch schon Geschichte…

 

Woolworth 1979 (das waren noch Zeiten, Kinder, denkt mal an den „Goldenen Topf“… )