Zeuner

Nach dem Kriege wurde auf einer ehemaligen Kieskuhle eine Werkstatt errichtet, in der Max Zeuner eine Zylinderschleiferei und später eine Autowerkstatt für die Marken Borgward und Lloyd betrieb. Max Zeuner hatte seinerzeit wegen technischer Differenzen den Händlervertrag zu „Lloyd-Motoren” beendet und sich dann den Heilbronner NSU- FIAT-Leuten zugewandt.
In einer angrenzenden Werkstatt hatte Ferdinand Doerfert eine Goliathvertretung. Als Zeuner nach der Insolvenz der Firma Borgward die Fiat-Vertretung übernahm, baute er sich eine eigene Werkstatt an der Schillerstraße.
Der Betrieb an der Schillerstraße wurde 1954 / 55 neu errichtet in Verbindung mit Eingangs erwähnter Zylinderschleiferei und einer Lohndreherei und teilweise eigenen Produktionen.

Luftbild des Autohauses Max Zeuner mit angeschlossener FIAT-Werkstatt

Firmengründer Max Zeuner am Steuer – 1928

Leider ist uns über den Aufnahmeort nichts bekannt

Bau des ersten Geschäftshauses in den 1950er Jahren

1964 wird ein weiterer Bürotrakt angebaut, die heutigen Verkaufsräume der angeschlossenen Tankstelle

Die Tankstelle 1965

Anischt der Werkstatt 1967

Innenansicht

1967 – Ansicht des Tankstellengeländes von der Ravenstraße

Aufgereiht warten die Fiat-PKWs auf Abnehmer

1968 – Hier berät der Chef, Klaus Zeuner (rechts), noch selbst – Auch konnte noch auf beiden Seiten der Ravenstraße getankt werden

1970er Jahre

1971

1985 – Die alte Verkaufshalle dessen Dach später einstürzte

2002 – Die neue Verkaufshalle