Wiegand-Autoreparatur

Wiegand Autoreparaturwerkstatt

Bereits 1942 entstand an der Göttinger Straße Nr. 60 eine Autoreparatur-Werkstatt, die der Schlossermeister Karl Wiegand gründete.
Schon 1949 verlieh das Wolfsburger Volkswagenwerk der Firma Karl Wiegand und Söhne den Werkstattstatus. Nur ein Jahr später, 1950, wurde mit dem Werk der VW-Händlervertrag geschlossen, so dass fortan auch Automobile aus diesem Haus offiziell verkauft werden durften.
Die obige Aufnahme, die erneut aus der Leserschaft der Alfelder Zeitung stammt, zeigt die Werkstatt in den 1950er Jahren die auf dem ehemaligen Grundstück des Schlossermeister Ludwig Müller (Ludchen Gasmotor) errichtet wurde. Die im damaligen “Dohnsen” gelegene Werkstatt wurde ursprünglich als LKW-Werkstatt genutzt. Wie auf dem Foto ersichtlich gehörte auch eine Tankstelle zum Betrieb, denn die Firma lag damals noch äußerst günstig an der alten Reichsstraße, die Hannover und Göttingen verband, denn von der B3 war von diesem Zeitpunkt noch nicht die Rede.
Vor der offenen Einfahrt zur Werkstatt posiert aus uns nicht bekannten Gründen augenscheinlich die Belegschaft Wiegands, daneben vermutlich ein Wanderer Cabriolet.
Irgendwann wurden die Räume an der Göttinger Straße zu klein, die VW-Modellpalette wurde umfangreicher, die Zeichen der Zeit verlangten nach größeren und repräsentativeren Räumlichkeiten. 1967 wurde mit dem Bau der neuen Betriebsstätte im gerade neu ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Senator-Behrens-Straße begonnen die kurz darauf bezogen wurden.
Die ehemaligen Werkstatträume wurden im Anschluss für lange Zeit als Getränke-Abholmarkt benutzt, ehe die Gebäude im Jahr 2001 für den Neubau eines Modehauses weichen mussten.


1960er: