1976

Am Anfang Sturm – am Schluss eine bedrückende Frage
Das Jahr 1976 im Rückspiegel – Was es brachte, was es uns vorenthielt

Das Jahr 1976 entlässt die Bewohner des Kreises Alfeld in eine ungewisse Zukunft. Es begann im wahrsten Sinne des Wortes stürmisch, und es endet mit einem großen Fragezeichen. Noch nie war die Existenz des Kreises so bedroht wie jetzt, obwohl seit dem ersten Gutachten der Weber-Kommission zur Verwaltungs- und Gebietsreform der Mammutkreis Hildesheim durch die Vorstellungen der Landespolitiker geistert. Er gehörte übrigens als Alternativvorschlag auch noch zum Kreisreform-Entwurf der vorigen Regierung, die hier keine endgültige Entscheidung gewagt hatte. Den “schwarzen Peter” haben jetzt die anderen, aber der Protest gegen diese Lösung geht durch alle Parteien und gesellschaftlichen Gruppen. Was heißt noch “Bürgernähe der Verwaltung”, wenn dieses Konzept Wirklichkeit würde? Es steht in geradezu groteskem Widerspruch zu allen sachlichen Feststellungen der Raumordnung und Landesplanung, um die man sich in jahrelanger Arbeit mühte. Wir können nur hoffen, dass der Widerstand aus verschiedenen Landesteilen eine Reform noch rechtzeitig zu Fall bringt, deren Ergebnis alle vorher erklärten guten Absichten spottet.

Im folgenden wird versucht, in Stichworten wichtige Ereignisse des Jahres noch einmal vorüberziehen zu lassen. Ein solcher Versuch kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, er schließt Lücken und vielleicht auch Fehlbewertungen fast automatisch mit ein.

Natürlich stehen die Vorgänge in der Kreisstadt Alfeld in dieser Rückschau im Vordergrund. Ganz sicher kommen ganze Lebensbereiche in einer solchen summarischen Aufzählung zu kurz, andererseits mag mancher meinen, dass einiges keine Hervorhebung verdient. Aus der Fülle der Feste wurden nur einige “echte”, also in der Zahl der Jahre durch 25 teilbare. Jubiläen herausgegriffen. Eine Wertung der Tatsachen haben wir uns versagt, sie würde den Rahmen dieses Rückblicks sprengen.

JANUAR
Den trüben Beginn des Jahres 1976 charakterisierte am 2. Januar unsere Überschrift “Viele Raketen in den Regenhimmel”. Am nächsten Tage mussten wir über zahlreiche Sturmschäden im Kreisgebiet berichten und für das Wochenende ein Orkan bis zur Stärke 12 ankündigen. Am Montag darauf meldeten wir in einem Bericht mit Bildern über die Sturmschäden. dass die versperrten Straßen wieder freigeräumt wurden. Am 6. Januar erfuhren unsere Leser, dass der Abbruch der Gropengießerschen Halle neben der Schießsportanlage im Stadion im Gange war, sie wurde bis dahin von den Fußballern für das Training benutzt. Erstmals angekündigt wurde am 8. die Einführung des gebührenfreien bundeseinheitlichen Notrufs 110 auch für Stadt und Kreis Alfeld. Beim Empfang der Industrie- und Handelskammer zum Jahreswechsel sprach Präsident Hans-Joachim Götz von einem “Rückschlag in allen Wirtschaftszweigen”. Wenig tröstlich klang am 10. auch der Bericht des Arbeitsamtes Hildesheim, wo im Dezember-Rückblick von einer weiteren Verschlechterung der Arbeitsmarktlage die Rede war. Positives meldeten wir am 15. vom Kreissportbund: Die Zahl der Sportabzeichen hatte sich im Jahre 1975 gegenüber dem Vorjahr um 74 Prozent erhöht. Lautstark sagten die Sibbesser am 16. “Nein” zur geplanten Bundesbahntrasse durch den Kreis Alfeld. dagegen wurde in ersten Reaktionen der Bau einer West-Ost-Autobahn gutgeheißen. Ein Höhepunkt der Saison war die “rauschende Ballnacht” von Ortshandwerkerschaft und Gewerbeverein Alfeld in Freden, über die wir am 26, berichteten. In der gleichen Ausgabe stand als ein Höhepunkt der alljährlichen Braunkohlwanderungen die Überschrift: “SV Alfeld wanderte in hellen Scharen.” Am 30. stand in der Zeitung, dass der Kreistag über ein Etat von fast 40 Millionen DM beschloss und die Verwaltung beauftrage, unverzüglich mit den Vorbereitungen für den Bau einer Orientierungsstufenschule in Alfeld zu beginnen.

JANUAR: Die Gropengießersche Halle neben der Alfelder Schießsportanlage wird abgerisssen

FEBRUAR
Am 2. meldeten wir die Übergabe eines weiteren Rettungswagens an den DRK-Kreisverband Alfeld. Die Ergebnisse der Kirchenvorsteherwahlen waren am 4. zu lesen. Auf der großen Kreisverbandsversammlung des Landvolks verkündete am 6. MdB Burkhard Ritz: “Die Landwirtschaft muss anpassungsbereit bleiben.” Auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr des Ortsteils Alfeld versprach Bürgermeister Köbler am 12., dass die Alfelder Wehr bald ein neues Gerätehaus unmittelbar am Rande des Stadtkerns erhalten solle. Ausführlich berichteten wir am 14. über die Ausstellung von 43 Modellen, für das Berufsschulzentrum in Alfeld in der Sporthalle des Gymnasiums, Kritik an den Plänen des Landkreises für eine Orientierungsstufenschule in Alfeld übte am 17. die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, die vor dem Bau einer Mammutschule in AIfeld warnte. Gegen die Trassenführung der Bundesbahn wurde auf einer Protestversammlung des Landvolks in Adenstedt am 18. eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen. “Wohin mit der Orientierungsstufenschule?'” fragten wir am 21. in einem Bericht, der sich mit den Plänen des Kreises befasste, die Kaufmännische Berufsschule unter Einbeziehung des Geländes Villa Ruhe zu der neuen Schule umzufunktionieren. Am seIben Tage wurde der große Polizeiball in Freden zu einem weiteren Höhepunkt der heimischen Ballsaison. Am 25. berichteten wir über neue Initiativen des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Alfeld und Umgebung, wobei wir auch die neue Schutzhütte “Friedrichsruh” auf dem Rettberg in der Gemarkung Limmer” vorstellten.

FEBRUAR: Schüler betrachten die Modelle für das künftige Berufsschulzentrum in Alfeld, die
ihnen Oberstudiendirektor Scheibe erläutert

MÄRZ
Zum ersten Male wurde mit Irmgard Meyer eine Frau an die Spitze des Turngaus Alfeld gewählt, wie wir am 1. berichteten. An diesem Tage entstand ein Schaden von rund einer halben Million DM, als auf dem Hof Block-Grupe in Banteln das Maschinengebäude abbrannte. Einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit meldeten wir am 5., im Bericht des Arbeitsamtsbezirks hieß es, dass sich der heimische Arbeitsmarkt im Februar trotz winterlicher Einflüsse leicht erholt habe. Unter der Überschrift “Auf der Suche nach einer breiten Basis” befassten wir uns am 6. mit den Aussichten der Kreisreform nach der Regierungsübernahme durch Ministerpräsident Dr. Albrecht. Mit gedämpften Optimismus hofften wir damals, dass sich eine Kreisreform gegen den Willen der Betroffenen vielleicht noch verhindern lasse. Am 8. berichteten wir über ein erfolgreiches großes Gemeinschaftskonzert des Volkschors und des Männergesangvereins Alfeld, der Gesangsabteilung Röllinghausen und des Duinger Musikzugs. Die Mitglieder der Molkereigenossenschaft Leinetal stimmten am 9. einstimmig einem zum 31. Dezember in Kraft tretenden Verschmelzungsvertrag mit der Molkerei Markoldendorf zur Milchzentrale Südhannover zu. Am 11. stand in Alfeld erstmals eine Frau am Dirigentenpult eines Sinfoniekonzerts, die Vietnamesin Helen Quach aus der philippinischen Hauptstadt Manila. Am selben Tage wurde Kreisheimatpfleger Gerhard Kraus durch einstimmigen Ratsbeschluss zum Leiter des Heimatmuseums Alfeld benannt. Über die stolze Zahl von 2071 Mitgliedern wurde auf der Jahreshauptversammlung des Kreisschützenverbands Alfeld am 14. in Kaierde berichtet. Landrat Hinsche machte am 16. im Elzer Hanlahgebiet den ersten Spatenstich für 18 neue Altenwohnungen. Eine erfreuliche Bilanz der Kreisvolkshochschule Alfeld legte Heinrich Sievert am 30. März in Langenholzen vor: Aus 70 angebotenen Kursen wurden wegen der großen Nachfrage 88.

MÄRZ: Irmgard Meyer wurde Vorsitzende des Turngaus Alfeld. Hier gratuliert ihr der bisherige Vorsitzende Heinz-Dieter Klink

APRIL
Über eine weitere Belebung des Arbeitsmarktes berichteten wir am 6. Der Alfelder Raum hatte damals die niedrigste Arbeitslosenquote im ganzen Arbeitsamtsbezirk. Am 11. wurde die renovierte Cäcilienkirche in Everode wieder feierlich eingeweiht. Ein Beispiel für die zahlreichen Aktivitäten zur Altenbetreuung im Kreis Alfeld war die von der Arbeiterwohlfahrt am 12. organisierte große Tanz-Sport-Schau für 750 Senioren in der Sporthalle des Gymnasium Alfeld, über das 11. Ostertreffen des Deutschen Camping-Clubs, an dem sich auch Ausländer beteiligten, berichteten wir am 17. Es fand am Humboldtsee bei Wallensen statt. In der Nacht zum 19., dem Ostermontag, brannte die Marienberg-Gaststätte bei Nordstemmen ab. Am 20. wurde der Grundstein für den 3. Alfelder städtischen Kindergarten in der Schlesischen Straße gelegt. Ein wichtiges Stück der Süd-Ost-Tangente wurde mit dem Bebauungsplan “Unterer Sindelberg” festgelegt, den der Alfelder Rat am 22. beschloss. “Ein Prachtbau” für den Tennis-Club nannten wir die neue Halle an der Jahnstraße in Alfeld, die am 23. feierlich eingeweiht wurde. Ein Angebot von 30 neuen Bauplätzen enthielt, wie wir am 27. berichteten, der Bebauungsplan Unterer Sindelberg. Wie sich später zeigte, machten die Anlieger davon keinen Gebrauch. Dass die räumliche Lage des Gymnasiums ohne den Bau einer Orientierungsstufe sehr kritisch wird, meldeten wir am 28. Das Gymnasium wuchs auf 1600 Schüler an. Am 29. brach ein Arbeitskampf in der Druckindustrie aus, der auch unsere Zeitung für einige Tage lahmlegte.

APRIL: Die Alfelder Tennissportler erhalten eine vorbildliche Halle an der JlahnstraBe

MAI
Noch als unvollständige Ausgabe erschien unsere Zeitung am 3. Mai wieder, auf der Titelseite berichteten wir unter der Überschrift “Alfeld auf der Hannover-Messe würdig vertreten” von den Messeständen der heimischen Firmen. Großer Schaden entstand am 10. bei einem Großfeuer im Duinger Wald, 20 Feuerwehren mit neun Tanklöschfahrzeugen waren im Einsatz: Fallschirmspringer brachten am 16. die Fahne für den Jugendzeltplatz des Deutschen Alpenvereins, der in der Nähe der Ithklippen eingeweiht wurde. Am 19. war von einem Jahr der Enttäuschungen für die Wohnungsbaugenossenschaft Alfeld die Rede, da keine Mittel für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung standen. Die Kreisverkehrswacht übergab am 21. in Duingen die erste ortsfeste Verkehrsschule im Kreis Alfeld ihrer Bestimmung. An diesem Tage begann auch das Fest zum 100jährigen Bestehen des MGV Concordia Banteln, der aus der Hand des Regierungspräsidenten die Zelterplakette erhielt. Rund 1000 Kinder beteiligten sich am 24. an der Eröffnung der Waldjugendspiele im Forstamt Duinger Wald. “Der Leinetalkreis” ist wieder im Gespräch, hieß es am 29., als wir über den Alternativvorschlag des CDU-Kreisverbandes Alfeld zur Kreisreform berichteten. Am 30. feierte der Kinderschutzbund in Alfeld sein erstes Kinderfest und wies dabei auf seine wichtigen Aufgaben hin.

MAI: Wald in Flammen. Ein Großbrand im Duingerwald
vernichtete vier Morgen Fichtenschonung

JUNI
Englische Gäste besichtigten am 2. mit Bürgermeister und Stadtdirektor die neue Papiermaschine 5 bei Hannover-Papier in Alfeld. Als modernste Papiermaschine Europas hatte sie im Mai ihre Produktion aufgenommen. Gleich zwei Zelterplaketten auf einen Schlag gab es bei einer Feierstunde der befreundeten Gesangvereine Concordia Almstedt, 1866 gegründet, und Harmonia Segeste, 1867 ins Leben gerufen. Auch Lamspringe wehrt sich gegen die Trassenführung der neuen Bundesbahnschnellstrecke, wie wir am 10. unter der Überschrift “Eine reizvolle Erholungslandschaft wird vernichtet”, meldeten. Vom 12. bis 14. Juni feierte die Feuerwehr Westfeld ihren 100. Geburtstag. Am 14. und 15. fanden unter der Schirmherrschaft der Alfelder Zeitung zwei Konzerte des Marinemusikkorps Nordsee mit Margit Schramm als Solistin zugunsten des DRK im Festsaal des Gymnasiums statt. Vom 18. bis 20. Juni war Alfeld Schauplatz des siebten Bezirksturnfestes und des dritten Bezirkstreffens der Turnermusiker. Dabei gastierte auch die Musterturnschule Hannover. Am 22. beschloss der Alfelder Rat den Bebauungsplan “Oberer Sindelberg” mit 61 neuen Bauplätzen. “Problem Leinebrücke” planerisch bewältigt hieß eine Überschrift am 26., die leider nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass in der Praxis auf die Lösung noch weiterhin gewartet werden muss. Gleich vier Jubiläen feierte die Fredener Feuerwehr vom 26.-28., die beiden Löschzüge und der Musikzug I bestanden 50, der Musikzug II 25 Jahre.

JUNI: Dr. Fred Müller erläutert englischen Gästen im Beisein von Bürgermeister Köbler und Stadtdirektor Dr. Toetzke Europas modernste Papiermaschine

JULI
Dieser Monat stand im Zeichen der langanhaltenden Hitze und der großen Ferien. Am 5. brannten bei Wernershöhe vier Morgen Fichtenschonung ab. In Alfeld lief den ganzen Monat über die Aktion Ferienpass, bei der als neue Attraktion die britischen Hubschrauber-Flugkünstle “Blue Eagles” aus Detmold dabei waren. Zeltlager am Bruchsee, Wanderungen mit dem Förster und vieles andere zählten zum ständigen Programm. Am 13. stürzte der Rettungshubschrauber ,.Christoph 4″ bei Capellenhagen ab. Auch im Kreis Alfeld fand die große Ausstellung der ägyptischen Amarna-Epoche, die am 14. in Hildesheim eröffnet wurde, ein großes Echo.

JULI: Monat der großen Hitze und des großen Vergnügens im, am und auf dem Wasser. Hochbetrieb war wieder am Bruchsee bel Duingen

AUGUST
Das neue DRK-Altenheim in Gronau wurde am 11. eingeweiht. Alfelder Ratsherren und Beamte der Stadtverwaltung besichtigten am gleichen Tag einen Leine-Hochwasser-Modellversuch im Franzius-Institut der Technischen Universität Hannover, der für den erstrebten Bau der Nordtangente von großer Bedeutung ist. Der Wahlkampf trat allmählich in seine heiße Phase und brachte der Stadt und dem Kreis Alfeld den Besuch von mehreren Spitzenpolitikern. 10000 ehemalige Einwohner der Stadt und des Kreises Hirschberg versammelten sich am 21. und 22. zum Hirschberger Heimattreffen in Alfeld, bei dem Landtagspräsident Heinz Müller auf dem Marktplatz sprach. Am 25. berichteten wir, dass sich der Bau der Alfelder Kläranlage verzögert, weil die Arbeiten neu ausgeschrieben werden mussten. Einen Tag später unterrichteten wir die Leser über den neuesten Stand der Planung für die Bundesbahn-Schnellstrecke, wobei im Kreis Alfeld zwei Varianten zur Debatte stehen. “Viel für Erholungssuchende im Hils getan” hießt eine Überschrift am.28., unter der wir über neue Wanderwege, Schutzhütten und andere Einrichtungen für den Fremdenverkehr berichteten. Die stolze Zahl von 7015 Mitgliedern nannte am 29. der DRK-Kreisverband bei seiner Jahrestagung im Fredener Hotel Steinhoff, darunter waren 460 neugeworbene Mitglieder.

AUGUST: Der Altenheim-Neubau des DRK in Gronau wird eingeweiht. DRK-Präsident Dr. Diederichs
mit Bürgermeister Allewelt und Landrat Hinsche

SEPTEMBER
Vom 3. bis 5. feierte der Föhrster Feuerwehr-Musikzug sein 50jähriges Bestehen. Am 9. tagte der Reichsbund-Landesvorstand in Alfeld. Handwerk, Berufsschule und Schulträger setzten sich am 10. dafür ein, dass Bau- und Holztechnik als Berufsfelder in der AIfelder Berufsschule bleiben. Seinen 50. Gründungstag beging am 12. der Deutsche Sportclub Breslau in Alfeld. Am selben Tag feierte der Behindertensportverein Alfeld seinen 75. Geburtstag. Mit der goldenen Stadtmedaille ehrte Alfeld am 16. verdiente Bürger und Ratsherren. Rund 200 Bläser kamen am 19. zum Sprengel-Posaunenfest in die Kreisstadt. Auf dem Schneiderberg bei Sack steht wieder eine Baude, die am 24. eingeweiht wurde. Sein 25jähriges Bestehen feierte am 26. der Feuerwehrspielmannszug Alfeld. Am folgenden Tag machte Bürgermeister Ludwig Köbler drei symbolische Spatenstiche zum Baubeginn der neuen Alfelder Kläranlage in der Wettenser Feldmark.

SEPTEMBER: Bürgermeister Ludwig Köbler macht die ersten Spatenstiche für die neue Alfelder Kläranlage in der Gemarkung Wettensen

30. Oktober 1976: britisches Manövers “Spearpoint”

OKTOBER
520 Reisende starteten am 1. zu unserer großen Leserfahrt nach Baden bei Wien. Die Bundestags- und Kommunalwahlen am 3. brachten im Kreis Alfeld keine Überraschungen. Bei hoher Wahlbeteiligung festigten die beiden großen Parteien ihre starken Positionen. Im Wahlkreis wurde Dr. Karl Ahrens (SPD) wiedergewählt, Frau Dr. Hanna Neumeister (CDU) zog durch einen sicheren Platz auf der Landesliste ebenfalls wieder in den Bundestag ein. Ein großer Erfolg war das zweite Alfelder Altstadtfest, das vom 8. bis 10. fröhlich gefeiert wurde. Am 15. erschien ein mehrseitiger Bildbericht über die große Leserfahrt. Am 19. berichteten wir über sensationelle Funde bei einer Notgrabung in Duingen, dadurch wurde die Existenz der Duinger Töpferei mindestens bis ins 10. Jahrhundert zurück nachgewiesen. Prominentester Besucher des Jahres in Alfeld war die mehrfache Olympiasiegerin Rosi Mittermaier, sie kam am 19. Am 21. wurde die Alfelder Bürgerschule glücklicher Besitzer der dritten Verkehrsschule im Kreis nach Duingen und Elze. Höhepunkt ökumenischer Festtage in Alfeld war am 28. das Konzert des Berliner Domchors  unter Professor Christian Grube in St. Nicolai. Am 30. erläuterten wir den Ablauf des großen britischen Manövers “Spearpoint”, an dem sich 18000 Soldaten und 1700 Kettenfahrzeuge beteiligten. Es rollte mehrfach über die Leine und hielt die Bevölkerung 14 Tage lang in Atem.

OKTOBER: Alfelds prominentester Gast: “Gold-Rosi” Mittermaier

NOVEMBER
Erstmals verließ am 2. in einer Kreistagssitzung eine Fraktion geschlossen den Sitzungssaal. Die CDU protestierte damit gegen den Anspruch der SPD auf beide Stellvertreter des Landrats. Wilhelm Hinsche wurde als Landrat wiedergewählt. Denkanstöße zum Pflegen und Bewahren unersetzlicher Werte gab die Ausstellung “Denkmal und Umwelt”, die am 9. im Alfelder Lutherhaus eröffnet wurde. In ungewohnter Disharmonie begann auch die erste Alfelder Ratssitzung nach der Wahl am 11. Die SPD stellt mit Ludwig Köbler wieder den Bürgermeister und auch seine beiden Vertreter, die CDU erhob vergebens Anspruch auf einen der Stellvertreter-Posten. Wertvoll für die Heimatpflege war der Umzug der Alt-Freden-Sammlung in neue Räume, sie wurden am 13. eröffnet. Dass an den Schwerpunkten des Manövers große Schäden entstanden sind, meldeten wir am 16. An diesem Tag berichteten wir auch, dass in Godenau Vorkehrungen zur Lagerung flüssiger Abfälle getroffen wurden. Erster Fredener Ehrenbürger nach dem Krieg wurde am 20. Ernst Huwald, der viele Jahre das Amt des Bürgermeisters innehatte. Die Freie Planungsgruppe Berlin unterbreitete dem Alfelder Rat am 24. ein Nahverkehrsgutachten, worin sie sich für einen Stadtbus und einen Busbahnhof einsetzt. Am 25. wurden Leben und Werk Wilhelm Barners anlässlich des 25jährigen Bestehens des Alfelder Heimatmuseums nach dem Krieg durch eine Feierstunde und eine Ausstellung gewürdigt. Der dritte städtische Kindergarten und der fünfte in der Stadt überhaupt wurde am 26. eingeweiht. Er liegt an der Schlesischen Straße.

NOVEMBER: Alfelds fünfter Kindergarten wird an
der Schlesischen Straße eröffnet

DEZEMBER
“Wir schrecken vor Ministeranklage nicht zurück” lautete unsere Überschrift am 1. über den Bericht der Ehrung ausgeschiedener Kreistagsabgeordneter, bei der Landrat Hinsche bekräftigte, dass er sich mit allen Mittel für die Erhaltung des Landkreises Alfeld einsetzen werde. Anlass dazu war ein CDU-Plan, der auch in die Vereinbarung mit der FDP einging. Unser Bericht am 6. darüber trug die Überschrift “Auf dem Altar der Koalition geopfert”. Die von uns am 4. aufgeworfene Frage “Ein Kaufhaus an der Alfelder Sedanstraße?” ging einer gemeinsamen Sitzung von Gewerbeverein und Einzelhandelsverband am 13. voraus, bei der in einer Resolution festgestellt wurde: ,,5000 qm Verkaufsfläche sind zu viel”. Gegen den Plan zur Zerschlagung des Kreises Alfeld erhob die CDU am 7. schärfsten Protest, bis zum heutigen Tag ist die Reihe der Proteste nicht abgerissen. Aus 36 Telefonzellen in Alfeld und Freden kann seit dem 20. der Notruf 110 münzfrei benutzt werden. Unter den gewichtigen Protesten gegen die Auflösung des Kreises Alfeld war der am 16. als Resolution einstimmig verabschiedete des Alfelder Rates. Abschied von seinem Amt als Oberkreisdirektor nahm am 30. Herbert Lüdicke in einer Feierstunde in Schapers Krug in Föhrste.

DEZEMBER: Aus 36 Telefonhäuschen ist der Notruf 110 kostenlos zu benutzen


Zum Jahreswechsel

möchten wir im Namen des Rates und der Verwaltung allen Bürgern unserer Stadt dafür danken, dass jeder an seiner Stelle durch sein Wirken in der Familie, im Beruf und in der Öffentlichkeit dazu beigetragen hat, unsere staatliche Gemeinschaft und damit unsere äußere Existenzgrundlage für uns alle zu erhalten und zu sichern.
Die beachtlich hohe Wahlbeteiligungen bei den Kommunal- und Bundestagswahlen am 3. Oktober werten wir als ein gutes Zeichen des Mitdenkens und Mitwirkens unserer Bürger.
Trotz der angespannten Finanzlage der Stadt war es im Jahr 1976 wiederum möglich, eine Reihe dringender Aufgaben zu erfüllen. So konnte neben erheblichen Straßenbaumaßnahmen endlich der Ausbau der seit langem geplanten Süd-Ost-Tangente in Angriff genommen werden. Erwähnenswert ist weiterhin der Baubeginn für eine neue Kläranlage mit umfangreichen Kanalisationsmaßnahmen. Hervorzuheben ist auch der Neubau eines Kindergartens sowie die Investitionen zur Verbesserung der Sport- und Freizeitstätten, vor allem in den Ortsteilen.
In das Jahr 1977 wollen wir vertrauensvoll und mit dem festen Willen eintreten, begonnene Vorhaben fortzusetzen, Vorhandenes zu erhalten und soweit wie möglich auszubauen. Hierzu gehört in erster Linie, dass wir uns weiterhin für die Erhaltung des Landkreises Alfeld mit allen Mitteln einsetzen werden.

Möge uns allen in dem vor uns liegenden Jahr Erfolg und Frieden beschieden sein.

Alfeld (Leine), den 31. Dezember 1976

K ö b I e r                   Dr. T o e t z k e
Bürgermeister             Stadtdirektor


Neujahrsgruß des Landkreises Alfeld

An der Schwelle eines neuen Jahres verabschieden wir ein arbeitsreiches Jahr, das mit wichtigen Beschlüssen und weitreichenden Planungen wiederum neue und zukunftsorientierte Entwicklungen im Landkreis Alfeld einleitet.
Damit setzen Kreistag und Verwaltung Ihr redliches Bemühen fort, den Bürgern dieses Landkreises ein breitgefächertes Angebot an schulischen, kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und sportlichen Einrichtungen zu sichern.
Nach den Überlegungen der jetzigen niedersächsischen Landesregierung in Hannover soll der Landkreis Alfeld im Zuge der Kreisreform zerschlagen werden; unser Kreis, der seine Leistungsfähigkeit bewiesen hat, der in vielen Bereichen der Daseinsvorsorge vorbildlich ist, der ausgewogen strukturiert ist, der noch überschaubar und bürgernah ist.
Das müssen wir verhindern.
Wir werden alles für die Erhaltung dieses wohlgeordneten Landkreises tun und bitten auch Sie, sich für den Bestand des Landkreises Alfeld einzusetzen.
Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises Alfeld ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Landkreis Alfeld, den 31. Dezember 1976

Hinsehe                    Lüdicke
Landrat                    Oberkreisdirektor


Fröhliche Rodelpartie am Kuckuck in Alfeld


Quelle: Alfelder Zeitung vom 31.12.1976