1971

1971 war ein ereignisreiches Jahr
In Stadt und Kreis ging es wieder ein gutes Stück voran

An der Schwelle des neuen Jahres gibt man sich gern Rechenschaft über alles, was im alten Jahr geschah. Trotz drückender Finanzsorgen wurde in Stadt und Kreis Alfeld vieles geschaffen, was über 1971 hinaus Bestand hat und – so hoffen wir – sich auch vor den kritischen Augen der Nachwelt als gut und richtig erweisen wird. Was wir beim Blättern in den Zeitungsbänden des zu Ende gehenden Jahres fanden, kann auf Vollständigkeit keinen Anspruch erheben. Wie jede Auswahl ist es mit den Augen des Auswählenden gesehen, und möglicherweise haben wir zwischen den vielen, vielen Seiten eines Zeitungsjahrgangs auch Wichtiges übersehen. Dennoch werden unsere Leser in der folgenden Zusammenstellung sicher vieles finden, was sie an Ereignisse erinnert, bei denen sie selbst dabei waren oder wovon sie betroffen wurden. Man sollte nie vergessen, dass jedes Jahresende einen willkürlichen Abschnitt darstellt. Vieles, was sich 1971 anbahnte, wird uns auch künftig beschäftigen, anderes aber ist unwiderruflich Vergangenheit und damit Geschichte geworden.

Januar
Das neue Jahr begann in Alfeld mit Nachttemperaturen von minus 20 Grad und herrlichem Rauhreif. Das ganze Jahr über beschäftigten uns die Probleme der Verwaltungs- und Gebietsreform. Am 8. Januar führten wir darüber ein Gespräch mit dem Landrat, bei dem festgestellt wurde, dass der Kreis Alfeld mit seiner Gemeinde-Neuordnung auf dem richtigen Wege ist. Auch die Frage der Alfelder Kindergärten beschäftigte uns das ganze Jahr über. So berichteten wir am 13. Januar über die Pläne der Alfelder St. Nicolai-Gemeinde. Mit besonderer Aufgeschlossenheit werden in Alfeld Wege zur gemeinsamen Kirche beschritten, am 14. Januar berichteten wir über die Aktionen des ökumenischen Arbeitskreises. Am 17. Januar gastierte erstmals ein Negerensemble mit Gershwins Oper “Porgy und Bess” auf einer Sonderveranstaltung der Kulturvereinigung in Alfeld. Landvolk-Vizepräsident Walter Blume sprach am 21. Januar auf einer großen Bauernversammlung, in der 15 Prozent höhere Erzeugerpreise gefordert wurden. Die schon am Ende des Vorjahres erfolgte Aufkündigung der Partnerschaft mit dem BHE durch die SPD führte am 22. Januar zu heftigen Debatten im Alfelder Kreistag. Der Etat wurde nur mit den Stimmen der SPD angenommen, weil die CDU die Herabsetzung der Kreisumlage forderte. Bischof Heinrich Maria Janssen weihte am 24. Januar die neue katholische St. Hedwigskirche in Freden. Am 30. Januar eröffnete Niedersachsens Sozialminister Partzsch eine Ausstellung der Arbeiterwohlfahrt
in Alfeld.

Februar
Über den fortschreitenden Zerfall des Gebäudes der ehemaligen PH und die unzumutbaren Forderungen des Landes an die Stadt zur Übernahme des Gebäudes berichteten wir am 4. Februar. Am 5. Februar veröffentlichten wir den Zwei-Stufen-Plan für den Ausbau der Alfelder Bahnhofstraße, der bis heute noch nicht verwirklicht wurde. Heinz Lilienthal aus Bremen-Lesum gewann den Wettbewerb für das neue Kirchenfenster für St. Nicolai, wie wir am 6. Februar berichteten. Sehr lebhaft verlief eine Versammlung der Kulturvereinigung Alfeld, die ein Programm der großen Namen für die Spielzeit 1971172 präsentierte. Am 12. berichteten wir über den Abbruch des Hauses Ecke Bismarckstraße/Antonianger. Am 18. befasste sich der Kreistag u. a. mit der Betreuung der Aussiedler. In den folgenden Tagen schwang auch in Alfeld Prinz Karneval sein Zepter. Über sinnlose Zerstörungen auf dem Alten Friedhof mussten wir mehrfach berichten, so auch am 27. Februar. An diesem Tag wurde Josef Müller zum Rektor der Kreissonderschule in Alfeld ernannt.

März
Über die Raumordnung im Alfelder Nahbereich berichteten wir am 12.. Als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes wurde Kreisbrandmeister Herzke auf dem Verbandstag in Freden am 13. wiedergewählt. Der Kreissportbund Alfeld feierte am 22. sein 25jähriges Bestehen wobei es Orden für Carl Kirchhoff und Ludwig Fütterer und Ehrungen für die “Männer der ersten Stunde” gab. Am Antonianger fiel der Schornstein auf dem Gelände des von der Stadt erworbenen Teils der früheren Gärtnerei. Mit dem Verkehrsproblem Ausfahrt Hackelmasch, das bis heute noch nicht gelöst ist, beschäftigt sich die AZ am 27. Am 30. feierte die Kreissparkasse das Richtefest ihrer neuen Kassenhalle in Gronau.

April
Der neue Verkehrsverein “Leinebergland e. V.” wurde am 5. gegründet. In der Nicolai-Kirche wurde am 7. Bachs Matthäuspassion aufgeführt. Am gleichen Tag empfing die Stadt Alfeld im Rathaus 41 französische Schüler aus der Champagne. Am 10. setzte sich die AZ für den Bau eines Kongressgebäudes in Alfeld ein. Die neue Elzer Volksschule wurde am 14. eingeweiht. Auf der Jubiläumsmesse in Hannover waren heimische Firmen gut vertreten, wie wir am 23. berichteten. Hervorragende Sportler zeichnete die Stadt am 23. April mit Medaillen aus. Der Bezirk Alfeld im Deutschen Allgemeinen Sängerbund feierte am 24. in Buchhagen sein 25jähriges Bestehen mit einem großen Chorkonzert. Am 27. berichteten wir über die bevorstehende Einrichtung eines privaten Kinderspielplatzes in Alfeld. Der Kreistag wehrte sich am 27. gegen eine Änderung der Raumordnung und Landesplanung. Der Landtagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten besuchte am 29. die Forstschule Düsterntal.

Schülerstaffeln gingen im Alfelder Hallenbad am 7. Mai als erste an den Start

Mai
Das von Grund auf erneuerte und nunmehr beheizte Alfelder Freibad wurde mit einem Schwimmfest am 2. Mai offiziell eröffnet. Über 3000 Zuschauer gab es beim Besuch der Bundesligamannschaft von Hannover 96 in Alfeld, die am 5. gegen eine Alfelder Auswahl spielte. Das Hallenbad in Alfeld wurde am 7. Mai feierlich eingeweiht. Die dritte bedeutsame Einweihung des Monats war die der neuen Gießerei der Alfelder Eisenwerke am 8. Über das “größte Bauprojekt, das die Stadt Alfeld allein durchführt” berichtete Alfelds stellvertretender Bürgermeister Kiszka am 13: den Bau der neuen Wasserleitung, der im Frühjahr 1972 beendet werden soll. Auch das Gronauer Freibad ist jetzt beheizt, es wurde am 14. Mai seiner Bestimmung übergeben. Am 18. Mai starb das langjährige Ratsmitglied Fabrikdirektor i. R. Hermann Hinrichs. Der Männergesangverein Warzen feierte am 22. und 23. Mai sein hundertjähriges Bestehen. Das erste Hilfs- und Löschfahrzeug der Feuerwehr im Kreis Alfeld wurde am 27. in Adenstedt übergeben. Am 30., zu Pfingsten, wurde das neue Kirchenfenster in St. Nicolai eingeweiht, auch der renovierte Rathauserker war rechtzeitig zum Pfingstfest fertig geworden. Volksfeststimmung herrschte im Stadion beim 2. Alfelder Leinetallauf, zu dem 1360 Teilnehmer kamen.

Eine große Zuschauermenge sah den ersten Wettkämpfen Im beheizten Alfelder Freibad zu, das am 2. Mai eröffnet wurde

Juni
Einen großartigen Auftakt hatte die 50-Jahrfeier des MTV Röllinghausen mit Vorführungen der Edith-Jahn-Gymnastikschule Glücksburg im Alfelder Gymnasium. Der
MGV Eime feierte am 6. sein 125jähriges Bestehen. Einen Tag später wurden wieder Berliner Schulkinder auf Wernershöhe begrüßt. Bischof Heinrich Maria Janssen weihte am 20. Juni die Alfelder St. Marien-Kirche.

Bischof Heinrich Maria Janssen weihte die St.-Marien-Kirche

Juli
Der Turn- und Sportverein Föhrste feierte vom 6. bis 11. sein 25jähriges Bestehen. Die ersten Ampeln in Alfeld wurden am 16. an der Kreuzung Kalandstraße/Bismarckstraße installiert und am 30. in Betrieb genommen. Eine Gesundheitsausstellung eröffnete die AOK in Alfeld am 19. Am 24. berichteten wir vom Abbruch der “Nickelschen Villa” in der Holzer Straße.

August
Vom 6. bis 8. feierte die Kulturgemeinschaft Hörsum ihr 25jähriges Bestehen. Die Planungsgruppe der TU Berlin übergab am 13. im Alfelder Rathaus die Denkschrift einer Raumanalyse zum Mittelzentrum Alfeld. Fünf Tage, vom 20. bis zum 24. feierte Alfeld sein Heimat- und Schützenfest, dessen großer Festzug leider verregnete. Über die Rekordernte des Sommers berichteten wir am 30. August.

September
Der Vorschlag des Innenministers zur Gemeindereform im Raum Alfeld-Hildesheim wurde am 6. veröffentlicht. Am 16. übergab Bürgermeister Köbler in Anwesenheit des Rates den ausgebauten Alfelder Südwall seiner Bestimmung als Straße. Sozialminister Partzsch weihte am 17. das neue Pflegeheim in Winzenburg ein. Am 20. begannen die großen britischen Herbstmanöver, in denen der Kreis Alfeld zum “Kriegsschauplatz” wurde. Der Versehrtensportverein Alfeld feierte am 26. sein 20jähriges Bestehen.

Oktober
Mit einer Kundenbefragung sammelte in den ersten beiden Wochen die Planungsgruppe der TU Berlin Unterlagen für die künftige Gestaltung der Alfelder Innenstadt. Nach der Fertigstellung des gesamten Gebäudekomplexes wurde das Gymnasium Alfeld am 5. feierlich eingeweiht. Am 7. berichteten wir über den Abschluss der Arbeiten an der Leine unterhalb Limmers. Der Kleingartenverein Alfeld feierte am 16. sein 50jähriges Bestehen. Mit Wolfgang Reichmann als “Fuhrmann Henschel” gastierte am 17. in Alfeld einer der bedeutendsten deutschen Charakterdarsteller. Am 18. gab die Stadt einen Empfang für holländische Gäste aus Assen. Am 19. berichteten wir über den Zusammenschluss der Wählergemeinschaften im Kreis Alfeld, die bei den nächsten Kommunalwahlen gemeinsam auftreten wollen. Französische Gäste besichtigten am 20. das neuerrichtete Verpackungswerk Ernst C. Behrens in Alfeld. Alfelds schwierige Finanzlage zeigte sich bei der Verabschiedung des I. Nachtragshaushalts am 21. wieder sehr deutlich. Bei der Herbstabschlussübung der Alfelder Feuerwehr am 23. war zum ersten Mal auch die neue Jugendfeuerwehr dabei. Am 27. stellten wir Oberstudienrat Ernesti als neuen Vorsitzenden der Volkshochschule
Alfeld vor. Stürmisch gefeiert wurde die bulgarische Staatskapelle Plovdiv mit der jungen Geigerin Isabelle Petrosjan aus Moskau am 28. in Alfeld. Am 30. weihte Langenholzen seine neue Gymnastikhalle und das Umkleidehaus am Sportplatz ein, am
gleichen Tage wurde in Gerzen der Grundstein zur neuen Turnhalle gelegt.

Die neue Sporthalle des Gymnasiums

November
Einen Stadtverschönerungswettbewerb schlug Stadtdirektor Dr. Toetzke am 2. auf der Jahresversammlung des Verkehrs- und Verschönerungsvereins vor. Begeistert gefeiert wurde Anneliese Rothenberger bei ihrem Liederabend am 5. in Alfeld. Mit dem Ehrenring des Kreises Alfeld zeichnete Landrat Hinsche am 11. November die langjährige Leiterin der DRK-Frauenarbeit Frau Marie Johannßen und den früheren Elzer Bürgermeister Hermann Koch aus. Am 16. berichteten wir über die Werkstatt der Lebenshilfe in Lamspringe, in der Behinderte eine sinnvolle Arbeit lernen. Am 23. fasste der Kreistag den einstimmigen Beschluss, dass der Kreis die Berufsschule übernehmen und der Berufsschulzweckverband aufgelöst werden soll. Die Stadt Alfeld und viele Gemeinden schlossen sich später an. Durch Bürgerinitiative wurde am 24. eine Spendenaktion für einen Rettungswagen des DRK-Kreisverbands Alfeld eingeleitet. Am 28. fand im Alfelder Hallenbad das erste Volksschwimmen statt.

Dezember
Eine große Katastrophenübung des Landkreises Alfeld fand am 4. bei Osterwald statt. Mehrere CDU-Landtagsabgeordnete informierten sich am 6. in Stadt und Kreis Alfeld über kommunale Probleme und Wirtschaftsfragen. Die Auswertung der Kundenbefragung ergab viele Stimmen für eine Fußgängerzone in Alfeld worüber wir am 14. berichteten. An diesem Tage wurde ein Raum für frohe Geselligkeit im Sockelgeschoß des Hallenbads eingeweiht. Bachs Weihnachtsoratorium erklang am 16. in der Alfelder St. Nicolai-Kirche. Beigeordnete Frau Helene Lange, Landrat Hinsche, 1. stellvertretender Bürgermeister Kiszka und Beigeordneter Walter Grün wurden am 17. mit der goldenen Ehrenmedaille der Stadt Alfeld ausgezeichnet.

 

Quelle: Alfelder Zeitung vom 31.12.1971