Sindelberg

Ein Blick auf den Sindelberg in den siebziger Jahren. Bereits in den sechziger Jahren wurden die ersten Häuser der Kreiswohnungsbaugenossenschaft (KWG) errichtet. Unter den Häusern gab es damals aber noch viele Baulücken.

Die sind auf dem Bild von 2007 geschlossen. Aufgenommen ist es aus Richtung der Kleingartenkolonie. „Sindelberg“ ist ein uralter Flurname, der nicht zu deuten ist.

Panorama vom Sindelberg

Das folgende historische Foto zeigt Alfeld im Kriegsjahr 1941 und wurde vom heutigen Sindelberg bzw. im Bereich des Kuckuck aufgenommen. Der genaue Aufnahmeort ist bekannt, allerdings würden Sie auf dem heutigen Vergleichsbild nur eine Häuserwand sehen, daher ist die Perspektive ein wenig nach links versetzt.

Der Blick ist frei auf die Altstadt, im Hintergrund hinter der Bahnlinie zeigen sich die Firmen C. Behrens und Fagus, sowie die erste zarte Bebauung an der Hannoverschen Straße. Die Siedlung Limmerburg befindet sich rechts im Bild, etwas weiter links davon die Siedlung „Steinköpfe“. In der linken Bildhälfte dominiert die „Alte Zellulose“ das Geschehen.
Die Bildmitte wird beherrscht, gestern wie heute, von der Alfelder Stadtkirche
St. Nicolai, dessen Türme sich weithin sichtbar als Wahrzeichen über die Kernstadt erheben. Weitere prägnate, heute aber nicht mehr existente Bauten bestimmen das Bild. Im Bildvordergrund lassen sich der Sindelberg und die angrenzenden Straßen noch nicht einmal erahnen.
Aber es gibt noch weitere Details auf beiden Bildern (1941 & 2012) zu entdecken.

In den 1960er Jahren nahmen nicht nur Industriebauten in Größe und Umfang zu, auch der gewerbliche und private Wohnungsbau nahm bis dahin nie gekannte Ausmaße an.

So entstanden unter anderem am Sindelberg ab ca.1959 so genannte Versuchs- und Vergleichsbauten: 50 Wohneinheiten Einfamilienreihenhäuser in einem Gebiet aufgeschlossen in 3 Typen: A, B und C in den Größen 75, 85 und 95 qm.

1955 – Blick vom Fußes des noch nahezu unbebauten Sindelberg in Richtung „Kuckuck“

Ab 1973 wurden nach einer Planung der Niedersächsischen Heimstätte GmbH auf der Höhe des Sindelbergs, am Waldrand gelegen, vierstöckige Wohnblöcke in einer einheitlichen Bauausführung erstellt.
Obiges Fotos aus dem Jahr 1976 zeigt noch freies Feld auf der rechten Seite in Blickrichtung der Stadt. Mitte bis Ende der 1970er Jahre begann man auch hier mit der Erstellung der ersten schmucken und repräsentativen Wohn- bzw. Einfamilienhäuser. Straßen und Wege wurden erschlossen und benannt, wie der Wilhelm-Barner-Weg, Martha-Scale-Weg, Am Kuckuck oder Oberer Sindelberg.

Bis zur Bebauung fanden hier an diesem Hang, unterhalb des Kuckucks gelegen, Osterfeuer statt.
Heute ist diese Straße (Bild oben, 2014) eine der höchsten befahrbaren Erhebungen der Stadt und bietet wie gutem Wetter einen wunderschönen Blick aufs Städtchen und des Umlandes.

1960 bis 1970

1960er Jahre – Bau der damaligen KWG-Häuser 1961 1965

1970 bis 1980

1970er 1970er KWG-Häuser 1972 1972

1980 bis 1990

– noch keine Bilder vorhanden –

1990 bis 2000

1990 1996

2000 – bis heute

2000 2007 2007
2009 2014 2014 2017