Der große Preis vom Rodenkamp

Wenn der Rodenkamp zur Alfelder „Avus“ wird

56 Jahre (2012) später stellen sich die Akteure des Seifenkistenrennens noch einmal für den Fotografen auf

24. Mai 1956

Hans Hasso ist zur Streckensicherung eingesetzt, Wolfgang bekommt überraschend das Cockpit von Hanne, der in der Boxengassse geblieben ist. Wolfgang hat trotz leichter Schwierigkeiten gute Rundenzeiten vorgelegt und Pit will noch kurz vor dem Zieleinlauf den Anpressdruck stabilisieren.
So war das 1956 beim Großen Preis auf dem Rodenkamp. Mit viel Fantasie fühlten sich die Jungen wie in echten Rennwagen. Gerne erinnern sich Peter Dörrie und Manfred Küster heute an diese Zeit zurück.
Auch die Alfelder Zeitung berichtet vom Hobby der Jungen und schreibt über das „Avusrennen“ auf dem Rodenkamp. „Chefkonstrukteure für Hochleistungs-Rennwagen wohnen auf dem Rodenkamp“, steht in dem Bericht (siehe oben). „Die haben sich tolle Fahrzeuggebilde geschaffen, mit denen sie in sausender Fahrt die gut asphaltierte Straße hinunterbrausen.“ Kurz darauf sind die Jungen in der AZ-Wochenrückschau sogar noch einmal Thema. Dort wird berichtet, dass die Rodenkämper „Autoselbstfahrerkonstrukteure“ wie „Pech und Schwefel“ zusammenhalten.
Einem der Jungen seien nachts die Räder von seinem Rennwagen abgebaut und gestohlen worden. Sofort habe der „Chefkonstrukteur“ geholfen und seine Ersatzräder zur Verfügung gestellt.

Der große Preis vom Rodenkamp 1956

Nun – 56 Jahre später – hat Matthias Quintel mit den Akteuren von damals ein historisches Foto nachgestellt.

2012 -Auch das ist eine Variante von Gestern & Heute: 1956 rasten die Jungen mit ihren Seifenkisten den Rodenkamp hinunter, 56 Jahre später stellen sie sich zum Foto auf. Das untere Bild zeigt (von links): Hans Hasso Wingertszahn, Wolfgang Granzow, Hans-Hermann Heise (war als Konstrukteur nicht auf der Rennstrecke und ist deswegen nicht auf dem oberen Bild zu sehen), „Chefkonstrukteur“ Manfred „Manne“ Küster, Karl Küster † (im Hintergrund), Peter Dörrie und Helmut Baxmann.

In Folge der Rennveranstaltungen am Rodenkamp wurden in den Jahren danach auch Seifenkistenrennen an der Dohnser Schule ausgetragen. Während der Fotoaktion erfuhr Quintel davon und erinnerte sich an Bilder aus der Sammlung Püscher. Diese  dokumentieren eindrucksvoll die Veranstaltungen an der Dohnser Schule.

Seifenkistenrennen waren in den fünfziger Jahren ein riesiges Vergnügen – für die Akteure wie für die Zuschauer. Diese wunderbaren Bilder von einem Rennen an der Dohnser Schule stammen aus der Sammlung Püscher. An der Veranstaltung waren auch einige der Jungen vom Rodenkamp beteiligt.