Straßennamen

Am Hopfenberg: Wie im gesamten Alfelder Bereich wurde früher auch bei Sack Hopfen zur Bierherstellung und zum Handel angebaut, wobei die Stadt aber meist die Adligen am Brauen zu hemmen suchte (vorher Winkel).

Auf dem Maate: Altes Feldgebiet.

Liethweg: Mitte der 90er Jahre wurde im Neubaugebiet bei Sack der Liethweg angelegt. Die Bezeichnung “Lieth” soll “Abhang” bedeuten. So befindet sich die weiter nördlich gelegene Liethgrund im Hanggebiet bei Adamis Hütte und dem neuen Alfelder Wasserwerk.

Maateweg: Wiesen- und Getreidegebiet.

Saccusweg: Im Schiefen Holzer Berg liegt die Saccus-Baude. Sie weist wie der Saccusweg auf den Ortsnamen Sack hin.

Sackwaldstraße: Durchgangsstraße in Sack. Im Sackwald übte das Amt Winzenburg das Ober- und Untergericht mit Jagd, Forstpolizei, Hude und Mast, Laub- und Grasberechtigung aus. Sack selbst ist eine Hägersiedlung, die 1205 erstmals erwähnt wird.

Solbrink: In den Turonschichten der Oberkreide kommen Mergel- und Weißplänerkalsteine vor. Sie verfügen gelegentlich über “Suhlen”, also Sumpfstellen oder Quellen. Am unteren Brink bzw. Hangteil stand bis vor wenigen Jahrzehnten ein Brunnenhaus.

Wehmegrund: Hinweis auf den nahen Langstreifenbesitz der Kirche von Sack.