Das Sackbuch

Vorwort

Sack liegt 165 Meter hoch an der Strasse von Alfeld nach Hildesheim, 3,8 km von Alfeld entfernt.
Der Name Sack bedeutet nach Paul Graff „enges Tal“ oder „enge Schlucht ohne rechten Ausgang“. Danach hätte Sack seinen Namen nach der Lage des Ortes. Überliefert ist aber auch jene Deutung des Ortsnamens, der sich auf die Köhlerei in Sack bezieht. Nach der Überlieferung gingen die Angehörigen der Köhler nach Sack um die Kohlen zu holen und einzusacken.

Sie sagten „Wöi wüllt noa’n Sacken goan.“

Sack ist aber mehr als nur ein Ort, ist mehr als Geschichte.
Sack ist Leben in einem Ort – mit Geschichte – mit vielen Geschichten.

„Wenn wir jetzt nicht die alten Geschichten aufschreiben, ist bald keiner mehr da, den wir fragen können und dann wird irgendwann Alles vergessen sein.“

Alles vielleicht nicht, aber viele schöne Geschichten, die Teil unseres Lebens hier geworden sind. Geschichten, die etwas aussagen über die Lebensart der Säcker und die auch ein Stück Lebensqualität in Sack ausmachen.
Nur Zahlen und Fakten könnten schnell langweilig werden, so dass den Fakten schwarz auf weiß, Anekdoten und Geschichten hinzugefügt sind.

Die Idee zu diesem Werk entstand durch Gespräche zwischen Jürgen Gerke und mir, in dessen Verlauf irgendwann der obige Satz fiel.

Ein Buch, so es denn mal eines werden wird, muss einen Namen haben.

Dieses Buch, obwohl es eben noch lange nicht fertig ist, hat aber jetzt schon drei Titel: Geschichten aus der Ortschaft Sack, Die Geschichte der Ortschaft Sack und nun auch noch den, den vielleicht endgültigen

„Woi wüllt noa’n Sacken goan.“

Eigentlich ein Zitat aus dem Buch von Paul Graff „Geschichte des Kreises Alfeld“. Beim Lesen der ersten Seiten klingt aber auch eine Liebeserklärung an die Ortschaft Sack mit, die fast so klingt wie Willi Ostermann‘s „Ich möch so jän noh Kölle jon“, ein Schlagertitel, den in Köln jedes Kind singt.
Wir gehen nicht nach Sack um die Kohlen zu holen, sondern weil wir hier leben. Wir leben hier, weil es uns hier gefällt, weil es schön ist und weil wir unseren Ort lieben.

„Woi wüllt noa’n Sacken goan“, jetzt und hier zu der Geschichte und den Geschichten von Sack.

Stephanus Fischer, im August 1999


Die Chronik von Sack – Das „Sack-Buch“ – hier in der Version 2020 downloaden.

2021-01-05 Sackbuch_aktuell


Stephanus Fischer ist im Jahr 2017 leider viel zu früh verstorben.
Wir, das Team von alt-alfeld, werden Ihm immer ein ehrendes Gedenken bewahren.