Tilittentittitt

Nicht jeder hält die “tollen Tage” der Heimat- und Schützenfeste bis zum Ende durch, manche haben ihn wahrscheinlich noch nie miterlebt, geschweigen denn getanzt – den Alfelder „Nationaltanz, den „Tilittentititt“. 

Der Alfelder Tilittentititt oder einfach nur Tilittentititt findet sich auch unter dem eher unbekannteren Namen Alfelder Triolett wieder. Kaum jemand weiß aber, dass dieser um 1860 entstandene Alfelder Nationaltanz weltweit einzigartig ist und auch weltweit getanzt wird. Der Tilittentititt bildet traditionell den Abschluss des Alfelder Heimat- und Schützenfestes. Er wird grundsätzlich in Alfelds “Guter Stube” getanzt, auf unserem schönen Marktplatz. Am Ende des Festes ziehen die Schützenfestbesucher unter Musikbegleitung aus dem Festzelt in Richtung des Marktplatzes aus. Hierbei wird auch schon die eine oder andere Birke eingesammelt, die als Festschmuck an den Straßen diente.

Auf dem Marktplatz angekommen, stellen sich die Tanzteilnehmer in Dreierreihen auf. Ein Tänzer zwischen zwei Tänzerinnen, handgefasst, immer zwei Reihen einander gegenüber. Und so geht es dann schon los.

Die eigentliche Tanzbeschreibung lässt sich an dieser Stelle leider schwerlich darstellen. Der Text dazu lautet im Original:
“Ihr Männer und Frauen / Aus allen deutschen Gauen / Kommt alle mit, kommt alle mit / und tanzt mit uns Tilittentititt Tilittentititt …!”

Im Laufe der Jahre hat sich aber auch folgender, eher spöttischer Text durchgesetzt: „Tilittentititt, der Hahne, de schitt, de Häuhner, de kacket daneben!“

CARL BERGMANN (Hameln) fand bei dem alten Musikus WULFES in Eimsen bei Alfeld den dritten Teil und die alte Musik.
Wir bringen sie nach BERGMANNS Aufsatz über das Alfelder Triolett in Blätter für Volkstum und Heimat im Reg-Bez. Hildesheim, 14. Jahrgang (1941) Nr. 6, Verl. Aug. Lax, Hildesheim.

Hier zeigen wir anhand eines Videoclips wie der Tilittentittitt getanzt aussieht und wie die Musik dazu klingt. Ferner bringen wir Euch die entsprechenden Tanzschritte näher und zeigen die dazugehörigen Noten.

Tanzbeschreibung:

Aufstellung: Dreierreihen. ein Tänzer zwischen zwei Tänzerinnen, handgefasst. immer zwei Reihen einander gegenüber.

  1. Teil: Je zwei Reihen fassen sich zu einem Kreis von sechs und gehen in acht Schritten einmal rechts- und danach linksherum.
  2. Teil: Die gegenüberstehenden Tänzer haken sich rechts ein, gehen eine Runde, haken dann mit dem linken Arm ihre rechte Tänzerin ein und gehen mit ihr eine Runde nach links. Jetzt schreiten die Tänzer wieder aufeinander zu, haken sich rechts ein und gehen eine Runde, bis sie vor ihre linke Tänzerin kommen, mit der sie links eingehakt noch eine linke Runde ausführen und auf ihre Plätze einschwenken.
  3. Teil: Die Reihen stehen wieder handgefasst einander gegenüber, gehen mit kleinen Schritten aufeinander zu, machen eine Verbeugung und gehen zurück. Nun gehen sie rechts ausweichend aneinander vorbei der neuen Reihe zu, mit der sie nach einer kurzen Verbeugung den Tanz wieder von neuem beginnen.

Hier etwas detaillierter:

(entnommen aus: Franz Steinbrecher: Volkslied. Kinderlied und Tanz im Raume zwischen Hildesheimer Wald und lth, ohne Jahr. Alfeld)

So sieht der Alfelder Tilittentittitt getanzt aus.

Das Tilittentittitt – Video

Die Noten zum Tilittentittitt


Die Damen des Café Frohsinn unter der damaligen Leitung von Rita Thorhauer führten 2008 den Tilittentititt anlässlich der 750-Jahr Feier der Stadt Alfeld und dem Wiederaufleben der Schützenfesttradition wieder öffentlich auf.