Buch, „Sehr geehrter Herr Püscher…“

Buch: "Sehr geehrter Herr Püscher, leider traf ich Sie nicht an".

Artikelnummer: Pü-Sehr
Stückpreis: 9,90 EUR

Autorin Melanie Huber

„Sehr geehrter Herr Püscher, leider traf ich Sie nicht an“. – Eine biografische Annäherung.

Eberhard Püscher existiert für die meisten Alfelder und die Bewohner der Leinebergland-Region nur noch als ein Foto, auf dem er fehlt.
Es zeigt dann meistens eine Klasse, einen Verein, Konfirmationen, Hochzeitsgesellschaften oder Manöveraufstellungen der Bundeswehr. Auf die Frage, wer das Foto gemacht hat, antworten
sie: Der Püscher war das.

Der Püscher, der lange für ein Gruppenfoto brauchte, der erst einmal die Leute platzierte und von seiner Plattenkamera aus weitere Anweisungen gab. Über eine Stunde hat ein Gruppenfoto gedauert, erzählen die Alfelder, aber dann war es auch gestochen scharf.
Bei der Frage, was Eberhard Püscher noch getan hat außer zu fotografieren, sind sie ratlos. Püscher war für sie der Fotograf.
Ein Privatleben kannten sie von ihm nicht.

Melanie Huber hat sechs Zeitzeugen befragt, die den Fotografen als Nachbarn, Gehilfen oder Fotomodell erlebt haben.
Im Archiv der Sammlung Püscher hat sie sich Fotografien aus dem Nachlass angesehen, Kontoauszüge, Tankstellenquittungen, Rechnungen von Fotogroßhandlungen, Zeitungsabonnements, Autowerkstätten und Krankenkassen gefunden, Spendenbescheide, Kundenschreiben, persönliche Briefe, Geschäftsbücher.

Mit diesen Dokumenten und den Zeitzeugen-Erzählungen wurde eine Textcollage zusammengestellt, die sich mit einer Frage beschäftigt: Wer war Eberhard Püscher?