Buch, „Alfeld im Industriezeitalter“

Neues Buch mit Beiträgen zur Geschichte Alfelds AlfeldimIndustriezeitalter

Die Stadt Alfeld (Leine) beging 2008 ein besonderes Jubiläum. Sie feierte ihre erstmalige Erwähnung als Stadt vor 750 Jahren. Durch das gesamte Jahr ziehen sich Veranstaltungen, mit denen die Stadt und ihre Vereine, Institutionen und Verbände gemeinsam das Jubiläum feiern. Doch was wird bleiben ? Sicherlich das Buch, das eine Gruppe historisch interessierter Personen innerhalb der letzten vier Jahre erstellt hat. Das Jubiläumsjahr im Blick habend, entstand das 240-Seiten starke Buch „Alfeld im Industriezeitalter – Beiträge zur Geschichte einer niedersächsischen Kleinstadt“.

Die Eisenbahn und die Stadt
Wer hätte gedacht, welche Folgen der 30. April 1853 haben würde? An diesem Tag wurde Alfeld an die neue Bahnstrecke von Hannover nach Kassel angeschlossen. Mit der Bahn kam die Industrialisierung. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte entwickelte sich aus der kleinen Landstadt im Leinetal eine aufstrebende Industriestadt.

Zahlreiche Betriebe – vor allem im Bereich Papierverarbeitung, Maschinenbau und Schuhleistenproduktion – siedelten sich an und prägten die Entwicklung der Stadt bis auf den heutigen Tag. Der rasante Umbruch, den die Industrialisierung mit sich brachte, veränderte nicht nur die wirtschaftliche Grundlagen, sondern das gesamte städtische Leben. Dieser Wandel Alfelds, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts einsetzte, ist jetzt in einem neuen Buch nachzulesen.

Zwölf Autorinnen und Autoren widmen sich in dem „neuen Alfeldbuch“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln den letzten 150 Jahren: Sie berichten über Arbeits und Lebensbedingungen der Industriearbeiter, über die Geschichte der Sparkasse und der Lokalzeitungen. Sie stellen die politischen Entwicklungen dar, denen die Menschen unterworfen waren: im Kaiserreich und der Weimarer Republik, in der NS-Diktatur und der Zeit von 1945 bis heute. Es geht um die städtebauliche Entwicklung der Stadt seit 1850, um Stadtsanierung, neuere stadtplanerische Projekte und die Geschichte der Parkanlagen. Darüber hinaus erfahren die Leser etwas über die Entstehung der Vereine, die Entwicklung der städtischen Bildungseinrichtungen oder die Geschichte des Alfelder Jahrmarktes.
Mehr als 600 Fotos und Karten, von denen etwa ein Drittel der historischen Bilder erstmalig veröffentlicht werden illustrieren
das Werk. Ein besonderer Blickfang sind dabei sicherlich auch die fünf vom Architekturhistoriker Arne Herbote eigens erstellten Übersichtkarten der Leinestadt, welche die bauliche Entwicklung von 1874 bis heute veranschaulichen. Die Karten liegen dem Buch separat bei. (Text: Redaktion SIEBEN:)

Alfeld im Industriezeitalter –
Beiträge zur Geschichte einer niedersächsischen
Kleinstadt.

Herausgegeben von der Stadt Alfeld (Leine) August
2008, ISBN: 978-3-00-024212-0
Lektorat: Claudia Exner-Höbel, Thomas Grotjahn, Ina Gravenkamp, Sebastian Klopfleisch, Florian Mosig
Umschlaggestaltung, Layout und Satz: Godehard Wolski
Herstellung: Leinebergland-Druck GmbH & Co. KG

Das Buch ist im Alfelder Buchhandel für 22,00 Euro erhältlich. Oder Sie bestellen Sie es gleich hier bei uns:


Buch, "Alfeld im Industriezeitalter"

Artikelnummer: 1002
Stückpreis: 22,00 EUR