Leinstraße

Die Leinstraße. Früher Hauptstraße der alten Kaufmannssiedlung, die mit vielen Grundstücken an die Leine (Mühlengraben) grenzte, heute das Herz der Alfelder Innenstadt.

1900 – 1920

1900

Fa. Glüsen in den ersten Jahren desletzten Jahrhunderts

1900: Das Haus von C.W. Mundt, Hausnummer 17 vor dem Brand.

Brand im Hause C.W. Mundt, Hausnummer 17, ein Jahr später.

 
         

1905

1910er Jahre – Gasthaus „Zum Goldenen Löwen“ – Das Haus (heute Brüderle) hat heute die Hausnummer 9 (um 1800 ca. die Nr. 201). Dort wohnten: 1692 Strobel, 1782 Lohden, 1848 Fröhlich, Gastwirt, 1925 Sander

Also, Anfang oder Ende der Leinstraße ??? Kleiner Tipp: In dem Geschäft rechts gehts heute in die weite Welt. … Ach so: 1910

1910, Hotel „Zur Post“

Mit eines der ältesten Häuser und Geschäfte der Stadt, Glüsen, hier ein Motiv aus den 1910er Jahren.

         

1910er Jahre

1910er Jahre – Drogerie Rettberg

Fa. Otto Heyde in der Leinstraße Nr. 17

Otto Heyde’s Lieferwagen in den frühen 1930er Jahren. Otto Heyde handelte mit Häuten, Fellen und Därmen, Schuhwaren und Berufsbekleidung. Dazu benötigte er einen Lieferwagen.

 
         

1912 – Haus Nr. 4, Nelsen

1913

1914

1915

1916

         

1920 – 1940

Blick in die Leinstraße im Jahre 1920

1927 – Haus-Nummer 45 – Dankwerth

… und hier in noch besserer Auflösung (alles 20er Jahre)

Seltene Ansicht, auch aus den Zwanzigern

Gasthaus / Hotel „Zur Krone“, 1920er Jahre

         

Ein wunderschönes Bild von 1923. Bäckerei August Ossenkop, Leinstraße 37. Damalige Hausbesitzer waren Emilie & Lina Strobell. Heute ist hier eine Mode-Boutique

1926, Festumzug aus Anlass eines Schwimmfestes des Schwimmvereins „Poseidon“ vorbei am Geschäft von Heinrich Wiegand.

1926 – der gleiche Festumzug

1930

1930er Jahre – Naziumzug durch die Leinstraße

         
 

Festumzug, vermutlich Freischießen 1934, durch die Alfelder Leinstraße

         
         
   

Haus Glüsen 1937 mit Beflaggung. Vermutlich aus Anlass der NSDAP-Kreistages, der vom 03.07. bis 04.07.1937 in Alfeld stattfand

   
    Die komplette Geschichte des Hauses Glüsen    

1940 – 1960

Anfang der 50er Jahre war es schon schwierig die Leinstraße mit einem Kinderwagen zu überqueren. Im Hintergrund ein Lloyd Alexander.

Hier diesmal mit eatss weniger Straßenverkehr, zu Beginn der 1950er Jahre.

Festumzug vorbei an den Geschäften von „Mundt“ und „Strobell“ zu Beginn der fünfziger Jahre.

Das Hotel „Zur Krone“ in den 1950er Jahren. Später eine Pizzerie „Bei Salvatore“, heute eine Kneipe…

Hieraus wurde später die Drogerie „Thalheim“

         

Auch im Jahre 1954 wurden Verkehssünden sofort geahnder…

Die Leinstraße im festlichen Gewand 1958

1958

Weihnachtsschmuck in den 50er Jahren am Modehaus „Karl Magnus“

 
         

1950er Jahre – Die Post-Drogerie, die spätere „Taverna“

1950er Jahre – Englische Panzerspähwagen vor der Post-Drogerie

Ist das nicht ein herrliches Bild vom Eingang in unsere Stadt? – 1950er Jahre

   
         

1960 – 1970

Schönes Motiv aus Anfang der 60er Jahre

Gleiche Zeit, noch schöneres Motiv. Man beachte den noch den Verkehr in der Leinstraße. Damals war diese noch keine Einbahnstraße. So konnte es passieren, dass sich zwei LKWs entgegegen kamen. Watten knappen Kram…

   

1960er Jahre – Eigentlich Burgfreiheit, aber auch Einfahrt ind die Leinstraße

         
 

Romantische Weihachtsstimmung in den 1960er Jahren

Radrennen in den 1960er Jahre auf der Leinstraße, das ganze wahrscheinlich wohl noch ohne Doping

1960er Jahre – Feinkostgeschäft Gerhard Bosse

Fa. Glüsen – Foto aus der gleichen Epoche

         

1962 – Buchhandlung Neuenfeldt in der Leinstraße Nr. 17

 

Weihnachts-beleuchtung in der Nacht zu Beginn der 1960er Jahre. Ob sich damals alle Einzelhändler an der Finanzierung der Beleuchtung beteiligt haben? Wer weiß das schon… 🙂

Weihnachtsstimmung am Tage. 1967

ebenfalls 1967

         
   

Das Hotel „Zur Post“ und einige Nebengebäude in den 1960er Jahren. Wunderschönes Farbfoto.

Hotel „Zur Post“ 1960er Jahre, unmittelbar vor dem Abriss…

Abriss des Hotel „Zur Post“ in den 1960er Jahren

         

Das Hotel musste u.a. dem Neubau der heutigen Volksbank weichen …

Das ganze noch einmal von der Rückseite…

…des Hauses Leinstraße Nr. 12

Der Abriss 1968

Die mächtigen Kellergewölbe wurden 1968
mit entfernt…

         
 

…damit das mächtige Stahlgerüst auf einem sicheren Fundament ruhen kann

Winter 1969

 

Schöne Perspektive, ebenfalls 1969

   
         

Belebte Leinstraße im Jahr 1978

1970 – 1980

Es wird bunter … die 70er sind da.

 

Wenig Verkehr in der Leinstraße am Wochenende

 

Eingangs Leinstraße Anfang der 1970er Jahre

         

Fa. Rossbach, bis heute hat sich das Gebäude so gut wie nicht verändert. Früher beherbergte dieses Gebäude die Post, einige Insignien am Haus zeugen noch von dieser Zeit. Dazu an anderer Stelle irgendwann mehr.

 

Der Eingang vom Hotel „Zur Post“

1976 – Eröffnung von „Hagen“. Siehe auch hier

Autoverkehr im Winter 1979

 

 

 

 

 

1986 – Bauarbeiten in der Leinstraße

Stadtsanierung / Fußgängerzone 1988

   

1980 – 2000

1980er Jahre – Endzustand der Straße vor der bevorstehenden Stadtsanierung

 

1980er im Winter

 

1980er – Fußgängerüberweg vor „Spielzeug Wiegand“. Wer erinnert sich nicht an den alten Brummbären? Gegenüber war die weltbeste Eisdiele von Lydia Lanner. „Dolomiti“. Die hatten so schöne Eisbecher aus Edelstahl, die immer tierisch kalt waren und sofort beschlugen… Herrlich, was haben wir an diesen Bechern „geschmiert“ …

 
           

1987 – Scheisswetter

1987

Andere Richtung, Ommas alter Käfer! Watt ne Überraschung….

1987

1987

Maimarkt 1987, die ersten zögerlichen Anfänge … hat sich gut entwickelt

           

Winter 1987

Hier schon Fußgängerzone 1995 …

… und 1998

1985 – hier noch Notbohm

1998 – Mag’s

 
         

Leinstraße Haus Nr. 17 im Wandel der Zeit

1900

1901

1905

1912

Buchhandlung Neufeldt im Jahre 1962.

1970, siehe Pfeil

2004, auch heute noch Zoo Pusch