Gabelsberger Straße

Die Gabelsbergerstrasse. Meine Heimatstrasse. Hier bin ich aufgewachsen, hier habe ich meine Kindheit verbracht, hier habe ich meine erste Freundin gehabt, hier haben wir gelacht, geweint und die Zeit um uns herum vergessen.
Es war eine schöne Zeit, die ich niemals missen möchte.
Leider befindet sich das Haus heute nicht mehr in unserem Besitz. Eine lange Geschichte, ne blöde Geschichte…
Egal, jeder Webmaster hat auf seiner Homepage etwas persönliches versteckt. Hier stelle ich Ihnen und Euch mal meine Familie vor. Die nachfolgenden Seiten nenne ich mal meine eigene „Familien-Seite“. Es wird persönlich…

Gabelsbergerstrasse 33

Unser Feinkostgeschäft. Wurde leider 1974 dichtgemacht.

Die Fleisch- und Wurstabteilung.

     

Kassenbereich mit Süßwaren, die sogenannte „Quengelzone“. Diese war allerdings keine Erfindung von uns…

Die liebe Verwandschaft. Onkel Adolf aus Göttingen, Onkel Bruno aus Berlin (verst. 2004) und Tante Renate aus Berlin.

Oma Alma, habe ich nie kennengelernt. Sie starb wenige Tage vor meiner Geburt im Juni 1968…

     

Oppa Heinrich (verst. 1991) mit seiner Frau. Mensch Oppa, Du warst der Beste, wie oft habe ich Dich stinkendicke von Bolte abgeholt. Das war ne schöne Zeit mit Dir. Dich werde ich nie vergessen.

Meine Mutter. Oma Alma wachte über alles. War wohl nicht immer so gut…

Onkel Wolfgang aus Helmstedt, Tante Ruth aus Helmstedt (Oh GottoGottogott, bloß nix anfassen) und: Mein Vater Heinz, leider auch schon nicht mehr da. (verst. 1998)

     

Mein großer Bruder Heinz. Weiß jemand wo er steckt ???

Meine Schwester Almut.

Ich.

     

Heinrich Quintel, Werner Röthig & Hans Pahnke. Hier wird nicht das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen… 🙂

 
 

Ganz hinten: Mein Bruder Heinz Mitte: Meine Schwester Almut Vorne: Ich

 

Meine erste große Liebe… Das war wohl so um 1970/71…

 

Mein Vater und „sein“ DRK… Das Deutsche Rote Kreuz war sein Leben. Er war hier lange Jahre Chefkoch und Leiter der Verpflegung. Wenn Heinz mit seiner Gulaschkanone kam, dann war Stimmung, dann war was los. Leider kamen wir immer etwas zu kurz …

Schöne Aufnahmen. Als die Fotos 1983 gemacht wurden stand ich mehr oder weniger zufällig im Bild, nichtsahnend das ich diese Fotos erst 24 Jahre später zu sehen bekomme, nichtsahnend was sich daraus entwickelt hat… und alles war purer Zufall.
Man beachte den unheimlich gut aussehenden Pupser mit dem roten Hemd und dem Fahrrad. :-)))