Freizeitzoo Brunkensen

Ein Garten für Tiere

Der Freizeitzoo in Brunkensen

Die Firma Ruhe übernahm 1972 den ehemaligen Englischen Garten und Wildpark in Brunkensen und baute ihn nach und nach zum Freizeitzoo aus. Ein Grund dieser Erwerbung war , daß die Quarantänestation auf dem heutigen Gelände der Orientierungsschule u.a. wegen der unmittelbaren Nähe zu den Wohngebieten aufgelöst werden mußte. Die strengen Vorschriften für den Tierimport sahen eine halbjährige Beobachtung der Tiere in einer von den deutschen Behörden anerkannten Quarantänestation in ihrem Ursprungsland und einen zwei- bis dreimonatigen Verbleib in einer Station in Deutschland vor.

Also mußten neue Unterbringungsmöglichkeiten gefunden werden. Zugleich nutzte die Firma Ruhe das Areal, um ihre zum Verkauf bestimmten Tiere unterzubringen und auszustellen. In den folgenden Jahren wurde der Freizeitzoo mit seinen Tieren, Spielplatz, Eisenbahn, Minigolfanlage und kleinem gastronomischen Angebot zu einem beliebten Ausflugsziel. Man schlug also „zwei Fliegen mit einer Klappe“: Unterbringung der Tiere und Vermarktung des Publikumsinteresses an selbigen vor dem Weiterverkauf. Ein ähnliches Konzept verfolgte die Firma Ruhe auch auf der Mittelmeerinsel Mallorca.

Durch die Einstellung der geschäftlichen Tätigkeiten der Firma Ruhe stand Anfang 1994 auch der Freizeitzoo Brunkensen zum Verkauf. Zum gleichen Zeitpunkt wollte der Direktor des zweitgrößten deutschen Zirkus „Fliegenpilz“, Bodo Hölscher, aus der Verkaufsausstellung in Brunkensen zwei Kamele für sein Unternehmen kaufen. Aus dem ursprünglichen Vorhaben wurde die Übernahme des gesamten Betriebes.

Seit März 1994 steht der fünfzehn Hektar große Park nun unter neuer Leitung. Seitdem wird er Zug um Zug umgebaut. Die Gehege wurden und werden modernisiert oder komplett erneuert. Zudem wurden erhebliche Investitionen im Bereich des Spielplatzes getätigt, um den Park für Familien mit Kindern noch attraktiver zu machen. Neu im Freizeitzoo ist ein Zirkuszelt, in dem jeden Tag Artisten Vorstellungen geben. Zugleich wurde die Werbung für die Freizeiteinrichtung stark intensiviert. Diesen Umständen ist eine erhebliche Steigerung der Besucherzahlen auf über 56000 Gäste im Jahr 1995 zu verdanken.
Größten Wert legt die neue Geschäftsleitung nach ihrem Bekunden darauf, den Bedürfnissen der Tiere gerecht zu werden. Ein studierter Biologe, vier gelernte Zootierpfleger und zwei angelernte Tierpfleger kümmern sich um das Wohl der Tiere. Der Freizeitpark Brunkensen ist zudem Partner eines großangelegten wissenschaftlichen Programmes, das sich um die Auswilderung von Tieren in ihren Herkunftsländern kümmert. So wurden 1995 in einem marokkanischen Nationalpark unter anderem vier Mendesantilopen ausgewildert, die in Brunkensen geboren wurden.
Der Freizeitzoo Fliegenpilz in Brunkensen war bis zur Schließung ganzjährig geöffnet.

Text: Hans-Günther Scharf

Anmerkung: Der Freizeitzoo Fliegenpilz in Brunkensen wurde u.a. aufgrund finanzieller Schwierigkeiten vor einigen Jahren geschlossen. Damit verlor die Region einen weiteren touristischen Anziehungspunkt und eine weitere Stätte unserer Kindheit.

Freizeitzoo Brunkensen in den 1970er Jahren

Freizeitzoo Brunkensen Streichelweise 1970er Jahre

Die Streichelwiese.

Das waren noch Zeiten… Unsere Kindheit.
Schade, das es den Freizeitzoo in Brunkensen nicht mehr gibt.