Bürgerschänke

In der Innenstadt stehen noch eine Reihe von Häusern aus dem 15. bis 17. Jahrhundert. Hervorzuheben ist das Hotel / Gaststätte Bürgerschänke auf der „Winde“.
Das Gebäude entstand wahrscheinlich in der Mitte des 16. Jahrhunderts und zeigt an seiner reich verzierten Fassade Schmuckformen wie Kreise, Halbkreisbögen mit Strahlenteilung und Darstellungen von Handwerksgeräten für die Lederbearbeitung. neben anderen Inschriften ist hier auch folgende Lebensweisheit zu lesen:
„ALLER WELT PRACHT UND MUTH: STEIT NA TITLIKEN GUTH (zeitlichem, irdischem Gut). WEN SE DAT ERWARVEN: VALLEN SE NEDER UND STARVEN“.
Das Gebäude wird as ehemaliges Gildehaus der Schuhmacher bezeichnet.
Die Bürgerschänke steht derzeit zum Verkauf.

Text aus: BAL-Broschüre „Alfeld (Leine) – Kleiner Stadtrundgang.

bis 1950

Die Bürgerschänke um 1890

1904

 

1915

In den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts

         

bis 1970

1950er

1956

Ende der 50er Anfang der 60er Jahre

1954

1958

         

bis 1980

1976 – eigentlich hat sich kaum was verändert

1970er

 

1970er Jahre – Im Vordergrund der heutige Mehrgenerationen-Treff

Abendstimmung in den Siebzigern

1980er Jahre, unmittelbar vor der grundlegenden Restaurierung des Gebäudes, bei der die ganze Pracht wieder zum Vorschein kam

         

nach 1980

1982

1987

1995

2004 – Straßenbauarbeiten vor der Bürgerschänke

2014